MeineZutat

Wieso dieser Foodblog existiert..

Vor kurzem wurde ich im Interview gefragt, was mich dazu motiviert hat, einen Blog zu starten und wieso überhaupt ein Foodblog.
Deshalb dachte ich mir, dass ich euch einfach mal einen Ausschnitt aus dem Interview hier lasse, damit Ihr euch einen kleinen Einblick zu meinem Hintergrund schaffen könnt. Folgend meine Antwort aus dem Interview:

Herrje, also ich glaube da müssen wir ein Stück weit zurück blicken. Als Kind und auch bis hin zur Pubertät, hatte ich mit Übergewicht zu kämpfen, bis es irgendwann „klick“ gemacht hat – ich kann mich noch genau an diesen Tag erinnern. Ich habe mich selbst nicht leiden können und dachte mir „wie sollen mich denn andere mögen?“. Da ich gern zuhause gewesen bin und TV geschaut habe, wollte ich natürlich ungern darauf verzichten. Wie der Zufall so will, hat meine Mum damals im TV-Shopping ein günstiges Trimmrad für 50 Euro gesehen und mir gekauft. Ich verknüpfte also eine Stunde Cardotraining mit meiner Lieblingsserie – so ging es einfacher. Des Weiteren habe ich mich sehr stark unterkalorisch ernährt, weshalb ich recht zügig abnehmen konnte. Dadurch habe ich sowohl mein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein gestärkt und begann mit 17 mit Kraftsport. Ich könnte jetzt noch weiter ausholen, versuche mich etwas kurz zu halten denn letztlich war es in den ganzen Jahren immer ein auf und ab und ich habe viele Diäten ausprobiert. Ich würde sogar sagen, dass es bis heute eine Störung ist, vor allem mit dem sozialen Leben, welches wir Online führen, wird es nicht einfacher – denn solang die Lebensmittelindustrie sowie einige bekannte Influencer ihr Geld verdienen, ist ihnen alles Recht um die Follower zu leiten, statt aufzuklären. Mich nervt es selbst und ich möchte einfach zeigen, dass das Thema Ernährung viel einfacher ist, als es von allen Seiten plädiert wird – aus diesem Grund liebe ich auch die einfache, schnelle Küche. Denn so kann keiner mehr sagen, dass er keine Zeit hat, sich gesund und ausgewogen zu ernähren – und mit Gesund meine ich nicht „iss nur Salat“, ich esse auch gern Pommes und Burger ;-). Also begann ich, auf Instagram einfach täglich ein Rezept mit Nährwertangaben zu posten. Als ich immer mehr Zuspruch bekam, kam die Idee eines Blogs und schließlich einer App, denn das ist das, was wir heutzutage benutzen und ich möchte, dass mein Rezepteportal einfach ist, schnell ein Rezept zu finden, zu kategorisieren, nach Zutaten zu suchen und nach Nährwerten zu filtern. Das ganze möchte ich noch weiter ausbauen und noch mehr Mehrwert bieten, deshalb mache ich aktuell parallel zu meinem Job noch eine Ausbildung zum Ernährungsberater.

Wenn Ihr Lust habt, das ganze Interview zu lesen, dann klickt einfach diesen Link zu German Food Blogs.

Vielen Dank für das Interview Andrea!

Solltet Ihr auch ein Interview mit mir machen wollen, schreibt mir doch gerne direkt über mein Kontaktformular oder direkt über Instagram.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.